Allgemein

Forstern naturnah gestalten

Projekt "Hirschbach-Spielplatz": gemeinsam gestalten

Die Gemeinde Forstern soll lebenswerter, liebenswerter und nachhaltiger werden. Forstern soll blühen! Miteinander können wir das schaffen!

Mit dem Natur-Erlebnis-Spielraum kann ein einmaliger Ort in Forstern geschaffen werden, der zu einem Mehr-Generationen-Treffpunkt wird. Hier können wir Gemeinschaft durch gemeinsame Aktionen bei und auch nach der Umgestaltung erleben.

Ein Schritt dahin ist, den schon bestehenden Hirschbach Spielplatz naturnah umzugestalten. Im Rahmen meiner Projektarbeit als Umweltpädagogin (BNE) initiierte ich das Projekt „mitplanen – mitreden – mitmachen“ und wir schafften die ersten Schritte vom Anfang bis zum Funktionsplan.

Das zeigt mir, dass Partizipation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Gemeinde Forstern sehr gut möglich ist, wenn sie zugelassen wird.

Im Rahmen des Projektes bauten 2017 über 100 Kinder in Kleingruppen aus Naturmaterialien Modelle in ausrangierten Obstkisten. Sogar ganz kleine Kinder mit 3 Jahren waren voller Eifer dabei, ihren Traumspielplatz zu bauen. Manchmal war schier die Kiste zu klein, so dass Ausleger gebaut wurden. Dabei kam es in den Gruppen schon auch zu Diskussionen, damit alle Ideen in der Kiste Platz fanden. Das Teamwork der Kinder war erstaunlich, da können wir Erwachsenen uns oftmals eine Scheibe abschneiden! Sogar die Erzieher*innen des Hortes waren so begeistert vom Zuschauen, dass Sie schließlich eine eigene Kiste gebaut haben.

Jede Kleingruppe präsentierte ihre Ideen gemeinsam, und ich notierte alles. Dabei erfasste ich genau, welche Elemente wichtig sind, damit nichts verloren geht. Für jede Kiste gibt es eine Dokumentation, die aus Foto und Erklärungsbogen besteht. Schließlich clusterten wir alle Ideen in die vier Bereiche, die ein naturnaher Spielplatz beinhaltet: Ruhe – Natur – Kreativität – Bewegung.

Diese Ideen griffen wir zusammen mit Eltern, Erzieher*innen und einer Planerin für naturnahes Grün auf und erstellen daraus gemeinsam mit den Kindern einen Funktionsplan: Die am häufigsten genannten Elemente zeichnen wir gemeinsam an möglichen Stellen im Plan ein, z.B.  Erdhügel zum Schlittenfahren im Winter, Sandkasten, Baumstamm–Mikado, Findlinge, Sträucher/Beeren, Wildblumen, Höhle/Tunnel und Platz für ein Tipi.

Die Umsetzung soll in den Folgejahren partizipativ von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und der Gemeindeverwaltung erfolgen. Bisher konnte davon leider noch nichts realisiert werden, aber vielleicht ab 2021? Ich möchte mich sehr gerne wieder dafür einsetzen und gemeinsam mit allen Forsternern das Ziel erreichen: ein Mehr-Generationen-Platz, an dem sich Bildung für nachhaltige Entwicklung verwurzeln kann und jeder sich wohl fühlt.

Zudem werden die Kommunikationskompetenzen gefördert durch die Weitergabe des erworbenen Wissens und der Erfahrungen. Wir können uns und die anderen motivieren für klimafreundliches und nachhaltiges Handeln.

Wir schaffen neue Partizipationsmöglichkeiten und neue Kooperationsmöglichkeiten.

Ich freue mich, wenn wir gemeinsam Projekte angehen und umsetzen.